Jahresimpulse vergangener Schuljahre 

Unser Jahresimpuls 2005/06

Für die Schuljahre 2005/06 und 06/07 haben wir "Spuren" ausgewählt.

Dazu sind in diesem Schuljahr folgende Beiträge zu finden:

Bewegungslandschaft

Bewegungslandschaften beruhen auf einem offenen Unterrichtskonzept und sind Gerätearrangements , die von den SchülerInnen selbsttätig aufgebaut und genutzt werden. Sie sollen zum Entdecken und ausprobieren anregen und vielseitige Grundformen ermöglichen.

3 Studierende des II. Semesters Sport- und Bewegungserziehung hatten die Aufgabe, mit den Mädchen der 3a Klasse eine Bewegungslandschaft zu gestalten. Das Rahmenthema lautete SPUREN. In ihrer Vorbereitung unter Leitung von Frau Mag. Veronika Feurstein-Zerlauth entschieden sich die Studierenden für Tierspuren und Urwald.

Nach der Besprechung der landschaftlichen Besonderheiten des Urwalds und der möglichen Bewegungsformen gaben die Studierenden die Station Wasserfall (Weichbodenmatte auf schräg gestellten Langbänken) vor. Alle Tiere sollten sich zum Wasserfall und dann zum Ausgangspunkt bewegen. 

Passende Hintergrundmusik schaffte die entsprechende Atmosphäre und die Schülerinnen bauten in Anlehnung an Landschaftsbilder ihre Stationen, so z.B. Höhlen, Durchgänge , Kletter- und Schwungbereiche zur Überwindung von Hindernissen, Verpflegungsstation usw.

Bei der Nutzung der Bewegungslandschaft einzeln oder im „Rudel“ wendeten die Schülerinnen verschiedenste Bewegungsgrundformen (Klettern, Steigen, Schwingen, Kriechen, Rutschen) an. Tag und Nacht (verbundene Augen) bildeten unterschiedliche Bedingungen. 

Farbspuren erzeugen und lesen

Bildnerische Erziehung ist vor allem Wahrnehmungsschulung. Unter diesem Aspekt erfolgte die Umsetzung des Rahmenthemas Spuren in der 2b und 3a Klasse. Von den Grundformen Rechteck, Dreieck und Kreis wählten wir den Kreis und gliederten die Arbeit in 4 Phasen. 

Phase 1

Die Schülerinnen klebten auf ein Brett ein Blatt Papier, schlugen 2 Nägel ein, befestigten mittels Faden einen Buntstift und zogen ihre Spuren. Durch die unterschiedliche Handhabung entstanden Kreise oder Ellipsen. Die gezielte oder verspielte Anordnung dieser Formen führte zu individuellen Bildaussagen. Die Altersstufe spielte dabei eine wesentliche Rolle. 

Phase 2

Die Bewegung übernahm eine rotierende Scheibe. Die SchülerInnen setzten mit dem Pinsel ihre Farbe auf und die unterschiedlichsten Farbkreise entstanden. Für die SchülerInnen wurde deutlich, dass ein Bild in Bewegung völlig anders aussieht als in Ruhe. 

Phase 3

Verdichtung führt zu Verstärkung oder Irritation der Wahrnehmung. Beispielhaft wurde ein Reifen gezwirbelt. Die Schülerinnen hörten, wie das durch den Reifen erzeugte Geräusch schneller und intensiver wurde, bis der Reifen schließlich ruhig am Boden lag. Diese Verdichtung setzten die SchülerInnen im bildnerischen Bereich um und legten die händisch und die maschinell gefertigten Bilder übereinander. 

Phase 4

Die Beobachtung der Farbspuren eines rotierenden Pendels bildeten den Abschluss dieser Wahrnehmungsschulung. Die Farbkreise wurden mit abnehmender Pendelgeschwindigkeit kleiner und dichter. 

Spuren am Schulschluss

Am Ende des Schuljahres 05/06 findet man seltsame Spuren in unserem Gebäude - sind das Abdrücke von Riesen ? Oder moderne Schuhe ?

Haben hier moderne Künstler gemalt ?

Schauen Sie selbst !

Beiträge zu "Spuren" 06/07:

Spuren in Deutsch, 4.Kl, I.LG

Aus aktuellem Anlass – die gelungene Flucht von Natascha Kampusch aus ihrer achtjähriger Gefangenschaft – haben wir uns im Deutsch-Unterricht intensiv mit diesem Fall auseinandergesetzt.

In Teamarbeit versuchten wir herauszufinden und darzustellen, welche Spuren ein so gravierendes Ereignis im Leben eines jungen Menschen und  in dessen Umfeld hinterlassen kann. Dazu gestalteten wir verschiedene Poster und  schrieben unsere Gedanken in ganz unterschiedlichen Formen nieder. Während einige SchülerInnen ihre Empfindungen in reinen Aufzählungen festhielten, wählten andere die Aufsatz- oder Gedichtform.

Unsere Informationen entnahmen wir der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen (Interview) und aus verschiedenen Tages- und Wochenzeitschriften ( VN, Österreich, News, Profil,….)

 

 

Spuren aus unserer Heimat

Wir, d.h. die Mädchen und Buben der 2.Kl./DIII, sind eine bunt zusammengewürfelte Truppe!

Neben 4 österreichischen (Samantha, Egon,Patrik,Fabian), 6 türkischen (Özlem,Hüsein,Ali,Hasan,Aygün Selcuk), einem bosnischen (Sasa) Mitschüler/Innen gibt es bei uns sogar ein Geschwisterpaar (Stephanie und Partick) mit brasilianischen Wurzeln. 

In Form einer Flugreise, die in Wien beginnt, werden Ankara, Sarajevo und Rio de Janeiro angeflogen. 

Fabian - unser Pilot - fliegt gekonnt von Stadt zu Stadt und wird dort von den Kindern in ihrer Landessprache begrüßt. Anschließend erfahren wir viel Interessantes über ihre Heimat. Durch selbstgestaltete Plakate, Lieder und Tänze erhalten wir einen kurzen Eindruck in die Lebensweise dieser fremden Länder.

Wir sind stolz auf unsere unterschiedlichen Wurzeln und wir bemühen uns sowohl dort als auch in Österreich positive Spuren zu hinterlassen.

Logos

Die Entwicklung von „LOGOS“ war Thema im Zeichenunterricht. Dabei stand die Schulung der Wahrnehmung im Vordergrund. 

Zum Abschluss dieses doch mühsamen und zeitintensiven Arbeitsprozesses malten die SchülerInnen ihr eigenständig entwickeltes Logo auf ihr T-Shirt.

Die Ergebnisse zeigen jedenfalls, dass die SchülerInnen erfasst haben, worauf es bei der Gestaltung von Logos ankommt. 

 

Abschluss des Konzepts "Fit in die Zukunft"

Als Abschluss von FiZ stand in diesem und im vergangenen Schuljahr der Themenkreis Spuren auf dem Programm.

Ein besonders wichtiger Punkt, denn unser Leben und unsere Handlungen werden immer Spuren hinterlassen, auch das Konzept FiZ.

Diese Spuren wurden am Dienstag, dem 26. Juni, im Rahmen eines Abschlussfestes den Eltern vorgeführt.

Den Beginn des Programms gestaltete die Volksschulklasse von Heinz Tragner zusammen mit einzelnen Hauptschülern in Form von einem perfekt eingeübten Musikstück.

Dann folgten die Reden von Direktor Ladstätter und der Projektleiterin Gerti Gfader. Im Anschluss daran wurde den Eltern mit einer Powerpoint-Präsentation von Max Feier ein Überblick über die zahlreichen Projekte gegeben, die rund um das Thema Spuren an unserer Schule stattgefunden haben.

Nach einer wohlverdienten Ehrung der Projektleiterin durch Dir. Ladstätter folgte ein professionell gestalteter Film von Peter Banas, der einen Überblick über alle Jahresimpulse von FiZ gab.

Der Elternverein sorgte im Anschluss an die Vorführung wiederum für das leibliche Wohl aller Besucher.  

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Mitwirkenden, Helfern und Besuchern bedanken, es war wirklich wiederum ein gelungenes Erlebnis unserer Schulgemeinschaft.

Unser Jahresimpuls 2008/09

Für das Schuljahr 2008/09 haben wir in den 4. Klassen das Projekt "Wasser" gewählt, welches bereits im Oktober begann.

"Wassertage" an der Hauptschule

Zwischen dem 13. und 16.10.08 wurde an unserer Schule mit den beiden vierten Klassen das von der IMST-Gruppe (Innovationen Machen Schule Top) ausgearbeitete Projekt "Wassertage" durchgeführt.

Es begann mit zwei schönen Exkursionen am Montag- und Dienstagnachmittag, die beide Klassen im Wechsel erleben durften.

Einmal ein Besuch im Kraftwerk Hochwuhr in Feldkirch, bei dem den Kindern z.B. Einblick in den Ablauf der Bauphasen mit Hilfe eines Zeitrafferfilms gegeben wurde. Weiters konnten sie natürlich das Kraftwerk besichtigen und fragen, was immer sie auch interessierte. Dabei wurde auch der Bereich der Lehrlingsausbildung angesprochen, was sehr aufschlussreich war.

Die zweite Exkursion führte die Teilnehmer zum Dorfbach nach Klaus. Hier konnten sie erfahren, welche vielfältigen Funktionen der Bach als Lebensraum für Tiere und Pflanzen erfüllt. Auch die künstlerische und kreative Seite kam nicht zu kurz und fand ihren Höhepunkt im Bau einer Miniaturlandschaft, bei welcher ein Dorf und ein Flusslauf mit einem auftretenden Hochwasser simuliert wurden.

Als nächste Etappe kam am Mittwoch in der ersten Stunde das Thema "Bodensee und Hochwasser", welches mit verschiedensten mathematischen Aufgaben behandelt wurde. 

Im Anschluss daran folgte ein Stationsbetrieb, bei dem die Schüler in acht Gruppen eingeteilt wurden. Jede Gruppe durchlief innerhalb vom Mittwoch- und Donnerstagvormittag acht Stationen aus den Bereichen Biologie, Chemie, Geographie und Physik.

Dabei wurden verschiedenste Aspekte des Themenkreises mit tollen Aufgaben von den Schülern bearbeitet, teilweise mit sehr schönen Experimenten.

Als Abschluss folgte dann am Donnerstag in der 5. Stunde eine Auswertung des Projektes, an welches sich mit Sicherheit alle Beteiligten gerne zurückerinnern werden. 

Wir wollen uns an dieser Stelle recht herzlich bei der IMST-Gruppe für ihre Arbeit bedanken, es war eine sehr wertvolle Veranstaltung. 

Wasserprojekt D4/III

Zwar ist seit den Wassertagen recht viel Wasser die Ill heruntergeronnen, nichtsdestotrotz gelang es den Mädchen und Buben von D4/III  sich über Wasser  zu halten.
Mit Rap, Postern und Segelschiffchen konnten ihrer Kreativität nur wenige das Wasser reichen.
Obwohl nun einigen das Wasser bis zum Halse steht und  sie Blut und Wasser schwitzen, hätten sie  doch sehr nahe am Wasser gebaut und Rotz und Wasser geheult, wenn diese Fotos ins Wasser gefallen wären!